1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 
65 Besucher online

Canon EOS 350/400 Retroadapter im Eigenbau

Extreme Vergrößerungen mit dem Kit-Objektiv (EF-S 18-55) der Canon EOS 350/400 und einem Eigenbau Retroadapter geben Einblicke in die Welt des Mikrokosmos.

Herkömmliche Makroobjektive sind sehr teuer und mit dieser Lösung bekommen Sie das Ganze zum Spartarif.

Normalerweise zeigt die Frontlinse ja zum Motiv, wenn Sie das Objektiv allerdings umdrehen (Retrostellung), funktioniert es wie eine Lupe und Sie erhalten eine extreme Vergrösserung.
Für einen einfachen Test können Sie das Objektiv auch in Retrostellung an die Kamera halten und einen Versuch wagen. Das Motiv muss dabei etwa 3-5 cm entfernt sein. Da dies natürlich sehr unbequem ist und die Bilder mit Sicherheit unscharf sein werden empfiehlt sich die Verwendung eines Retroadapters.

Die einfachste Variante erhält man, wenn man eine Abdeckung des Kameragehäuses und einen Objektivschutzdeckel seitenverkehrt zusammenklebt und ein Loch mit etwa 3cm Durchmesser durchbohrt.

Retroadapter

Wer das richtige Werkzeug hat, kann natürlich eine "schönere" Bohrung machen - ich wollte nur sehen, ob es funktioniert

Die Bauanleitung für diesen Selbstbau-Umkehradapter finden Sie auf www.traumflieger.de, wo Sie ihn auch käuflich erwerben können.

Nachteil dieser Variante ist allerdings die sehr geringe Schärfentiefe und die Detailschärfe im Bild reduziert sich somit auf einen sehr kleinen, flachen Bereich.

Natürlich kann man sich mit einem kleinen Trick helfen, indem man das Objektiv wie gewohnt in "Normalstellung" an die Kamera montiert, dann eine hohe Blendenzahl einstellt (z.B. 12) und während man die Abblendtaste gedrückt hält, in Retrostellung wieder anbringt und dann die Aufnahme macht.
Für diese Vorgangsweise muss auch entsprechen beleuchtet werden und alles in allem ist es nicht sehr komfortabel.

Um diese Probleme zu umgehen, gibt es von Novoflex einen Umkehrring der die Steuerfunktionen an das Objektiv überträgt. Dieser schlägt allerdings mit 279,- Euro zu Buche und war mir für "Versuche" einfach zu teuer.
Spezielle Makroobjektive kosten allerdings ein Vielfaches davon!

Das hat mich dazu bewogen eine andere Lösung dafür zu suchen und dabei kam mir die Idee, dies mit Teilen einer alten analogen Kamera zu probieren.

Ein defektes Objektiv und die nicht mehr benützte analoge EOS 1000 eines Freundes sollten die begehrten Teile liefern.
Der Anschlussring des Objektives war sehr schnell abmontiert und etwa eine Stunde später lag auch die EOS-1000 in Einzelteilen vor mir auf dem Tisch.
Zum Schluss musste nur noch ein Teil vom Trägerkörper abgesägt werden und ich hatte somit die wichtigsten Teile zum Nulltarif.

Retroadapter

Es gab jetzt also das Teil zum Anschluss an die Kamera (vom Objektiv) und das Teil um das Objektiv mit den Steuerfunktionen zu versorgen (vom Kameragehäuse).

Was jetzt noch fehlt ist das Teil, um das Objektiv mit der Vorderseite an die Kamera bzw. das Objektiv-Anschlussstück zu montieren (Retrostellung).
Eigentlich wollte ich dafür einen Objektivschutzdeckel verwenden, aber der Fotoladen um die Ecke hatte keinen passenden (58mm) lagernd. Da kam mir die Idee einen Filterring zu verwenden und der Verkäufer hatte in einer Wühlkiste einen "Cokin Systeme P - 58mm Adapter" für 7 Euro. Optimales Teil - hat einen breiten Flansch um die Bohrungen für die Befestigungs-Schrauben anzubringen. Idealerweise schneidet man dann ein Gewinde für die Schrauben rein - es sollte aber auch mit Schraub-Muttern einwandfrei funktionieren. Wenn die Bohrungen ziemlich passgenau sind, kann man auch versuchen die Schrauben einfach so reinzudrehen. Auch das Schraubgewinde für das Objektiv ist auf alle Fälle die bessere Wahl, da damit das Objektiv besser hält. Bei einem Schnapp-Objektivdeckel besteht immer ein bischen die Gefahr, dass das Objektiv abfallen könnte wenn man z.B. irgendwo anstösst.
Mit dem Schraubgewinde ist das Teil auf alle Fälle wesentlich stabiler.

Retroadapter

Für alle die es auch probieren wollen hier gleich ein Tipp: Der Flansch von meinem Ring war ziemlich breit, sodass ich Probleme bekam damit an die Kamera dranzukommen, da der Blitz der EOS 350 (EOS 400) im Weg war. Hier wäre vielleicht ein Objektivschutzdeckel (ev. mit Gewinde) doch besser geeignet, da er "dicker" ist und einen kleineren Umfang hat. Bei der Wahl des Objektivschutzdeckels ist auch zu beachten, dass es einer ist, der die Schnapper auf der Seite hat, denn ein HAMA-Deckel mit den Elementen auf der Vorderseite ist dafür nicht geeignet, da ja hier die 3cm-Bohrung angebracht werden muss.

Canon

Ich habe mein Problem damit gelöst, dass ich kleine Schraubenmuttern untergelegt habe um etwas mehr Abstand zu bekommen und die Kabel konnten damit auch problemlos durchgeführt werden. Die Fuge kann nachträglich mit einer Heissklebepistole, Silikon oder Ähnlichem geschlossen werden.

Retroadapter

Jetzt noch die Kabel 1:1 an die jeweils sieben Pins anlöten und FERTIG! Hinweis: Bei mir sind das nur 2 Kabel, da ich kein 7-adriges Kabel hatte!

Retroadapter

Übrigens ist bei mir noch ein Problem aufgetreten, auf das ich euch aufmerksam machen möchte.
Was ich nicht bedacht hatte war, dass das Kit-Objektiv der EOS 350D (EOS 400D) einen EF-S Anschluss hat und die alte EOS 1000 einen EF. Die "EF-S" Objektive sind nämlich etwas länger und somit konnte ich den alten Gehäuse-Ring vorerst nicht am KIT-Objektiv anbringen.
Das Problem wurde schnell gelöst, denn da es sich nur um einen kleinen Bereich in der Nähe der Anschluß-Pins handelte, habe ich diesen abgeschliffen, damit das Objektiv vorbeikommt.

Retroadapter

Erinnert zwar eher an die "Borg" von "Raumschiff Enterprise" als an eine Kamera - aber das hat doch was!

Canon

Jetzt konnte ich es schon beinahe nicht mehr erwarten um das neue Teil auszuprobieren!
Kamera einschalten und siehe da - das vertraute Geräusch des Autofokus (wobei der bei Macroaufnahmen eher nicht geeignet ist) und auch Blende und Belichtungszeit liesen sich einwandfrei einstellen.
Schnell ein paar tote Insekten, die mein Sohn vorsorglich gesammelt hatte, Kamera auf das Stativ und los gehts!

Hier sind meine ersten Aufnahmen mit dem neuen Retroadapter, der auch die Steuerungsfunktionen der EOS 350 (EOS 400) an das Objektiv überträgt:

Macro
Macro
Macro
Macro

Schaut mal wieder rein, denn ich werde euch sicher noch einige Fotos zeigen. Jetzt macht es wirklich viel mehr Spass!

Weiterführende Informationen
zur Canon EOS-350, Makros und Retroadapter:


Fotoecken & Fotopapier für beste Fotos.

DIE ABBLENDTASTE
Die Abblendtaste sorgt bei vielen "Neulingen" für Verwirrung. Wir hoffen hiermit Abhilfe zu schaffen.

MATTSCHEIBE REINIGEN
Eigentlich geht es ganz einfach!

CANON EF 70-300 1:4-5.6 IS USM
Ein Objektiv mit hervorragendem Preis- / Leistungsverhältnis:
Das Canon EF 70-300 1:4-5.6 IS USM

STUDIOBLITZ WALIMEX CY-260K
Der Walimex Studioblitz CY-260K ist die ideale Lösung für Preisbewusste

www.traumflieger.de
Die Seiten von Stefan Gross sind eine der besten zum Thema Supermakros und EOS-350
Diese Seiten haben mich inspiriert. - Vielen Dank!

www.novoflex.de
Hier kann man sich einen fertigen Retro-Adapter kaufen - war mir allerdings etwas zu teuer.

www.natur-makro.de
Kleines ganz Gross

www.dslr-forum.de
Diskussionsforum für DSLR

 
 
 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 2.628 Sekunden mit 80.14 MB Speicher