1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 
70 Besucher online

Bauprogramm Tirol für das Jahr 2010

19.03.2010
Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit - Innsbruck-Amras und Roppener Tunnel als zentrale Projekte 

Die ASFINAG investiert im Jahr 2010 laut Planwert 106 Mio. € in den Ausbau und in die Erhaltung des hochrangigen Straßennetzes in Tirol. Neben den wesentlichen Projekten im Bereich Neubau wie etwa der Sanierung der Bestandsröhre des Roppener Tunnels auf der A 12 Inntal Autobahn oder dem Bau der EInhausung Innsbruck-Amras werden auch heuer wieder Erhaltungsmaßnahmen auf dem hochrangigen Straßennetz in Tirol auf dem Bauprogramm stehen. Die ASFINAG Alpenstraßen GmbH kümmert sich mit vier Autobahnmeistereien und einer Überwachungszentrale in St. Jakob am Arlberg um die Belange auf insgesamt 237 km Betreuungsnetzlänge von Autobahnen und Schnellstraßen in Tirol. 

Asfinag Tunnel

Asfinag Tunnel-Arbeiten  


Optimiertes Baustellenmanagement
Ein optimiertes Baustellenmanagement ist auch 2010 wieder im Mittelpunkt bei den Vorbereitungen und Planungen der Maßnahmen gestanden. "Es werden bei allen Projekten, wo es möglich ist, zwei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung trotz der Baumaßnahmen aufrecht erhalten", erklären DI Klaus Fink, Geschäftsführer der ASFINAG Alpenstraßen GmbH, und DI Gernot Brandtner, Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH. Die Koordination zwischen den jeweiligen Baumaßnahmen sowie mit den Behörden, dem Land Tirol und der Exekutive ist ein essentieller Bestandteil der Umsetzung dieser Maßnahme. Eine transparente Information an Medien, Anrainer und Autofahrer sowie ein kompetentes, gut erreichbares ASFINAG Service Center stehen hier im Vordergrund bei der Kommunikation und Verkehrsinformation. Ferner wird die Qualität der Baustelleneinrichtungen permanent hinsichtlich Verkehrssicherheit, Kundenorientierung und verständlicher Beschilderung kontrolliert - wo es Verbesserungspotenzial gibt, wird dies zeitnah und rasch umgesetzt. "Vor allem in der Hauptreisezeit kommt beispielsweise dem Korridor Kufstein-Brenner eine wichtige Rolle zu", weiß Fink, "so werden sämtliche Vorhaben mit Ausnahme der durchgehenden Bauvorhaben wie Innsbruck-Amras erst nach dem Osterreiseverkehr starten." 

ASFINAG Verkehrssicherheitsprogramm 2020
"Die ASFINAG hat sich zum Ziel gesetzt in den kommenden Jahren zu einem der führenden Autobahnbetreiber Europas zu werden", erklärt Fink. Die Verkehrssicherheit hat dabei eine hohe Priorität. Das neue Verkehrssicherheitsprogramm 2020 fasst alle Aktivitäten der ASFINAG, die der Verkehrssicherheit dienen, kompakt zusammen. Neben den großen baulichen Agenden als Beitrag zur Verkehrssicherheit - der Bau der zweiten Röhre Roppener Tunnel, die Errichtung des Verkehrskontrollplatzes Brenner oder Sicherheitsausbau Innsbruck-Amras sind hier einige Beispiele - werden zahlreiche Maßnahmen bereits im Jahre 2010 umgesetzt. Zur Optimierung hinsichtlich Geisterfahrer werden Beschilderung optimiert und zusätzliche Markierungen aufgebracht. Im Rahmen eines breit angelegten Programmes zur Leitschienenabsicherung werden aufsteigende Anfangselemente am Streckennetz der ASFINAG in Tirol durch Verziehen der Elemente beseitigt sowie Lückenschlüsse der Leitschienen durchgeführt. So genannte Road Safety Inspections sind zur Untersuchung von Autobahn- und Schnellstraßenabschnitte vorgesehen, um weitere Verbesserungspotenziale aufzuzeigen. "Es werden aber auch laufend Baustelleninspektionen sowie Schulungen der ASFINAG-Mitarbeiter stattfinden, um hinsichtlich Verkehrssicherheit weiter zu sensibilisieren", betont Fink. Für den Landesstraßenbau-Referenten des Landes Tirol, LH-Stv. Anton Steixner, ist diese Initiative der ASFINAG vorbildlich. "Gerade im Sicherheitsbereich sind Weiterentwicklungen besonders wichtig. Jeder in diesem Bereich zusätzlich investierte Euro kann Leben retten. Wer möchte schon gerne auf der Autobahn bei Tempo 130 einem Geisterfahrer begegnen? Maßnahmen, die gefährlichen Situationen auf Tirols Autobahnen vorbeugen, sind daher besonders zu begrüßen."

Asfinag

Das neue Asfinag Stadtbüro in Innsbruck  

Neuerrichtung Stadtbüro ASFINAG: Startschuss für 2010 geplant
Vorbehaltlich der noch notwendigen Abstimmungen, Verfahren und Verhandlungen plant die ASFINAG Alpenstraßen GmbH, Ende des Jahres 2010 mit den Arbeiten zum Neubau des Stadtbüros Innsbruck zu beginnen. "Für die Zeit der Bauarbeiten am Innsbrucker Rennweg wird die ASFINAG ein Ausweichquartier beziehen", bestätigt Fink. Anfang 2012 soll das neue Bürogebäude bezugsfertig sein. Am Standort in Innsbruck sollen moderne Arbeitsplätze für über 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geschaffen werden. Diesen Schritten ging ein Architektenwettbewerb voraus, der vom Architekturbüro Lorenz für sich entschieden werden konnte. 

Neubau: Innsbruck-Amras und Sanierung Bestandsröhre Roppener Tunnel
"Das mit Gesamtkosten von 130 Mio. € laufende Projekt Roppener Tunnel ist ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit", ist sich Brandtner sicher. Nach der Fertigstellung der zweiten Röhre Roppener Tunnel samt Verkehrsfreigabe im September 2009 wird nun die Bestandsröhre auf den neuesten Stand der Technik gebracht. 

Die derzeit laufenden Arbeiten in der Bestandsröhre lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: die Adaptierung an die Neubauröhre und die Sanierung der Bestandsröhre. Aktuell wird am Ausbau der Querschlagsanbindungen (7 befahrbar und 16 begehbar), die bereits durchgängig sind, gearbeitet. Zusätzlich werden 19 Feuerlöschnischen und 8 Notrufnischen neu errichtet. In weiterer Folge wird eine Betonfahrbahn eingebaut. Mit der Umsetzung dieser Sicherheitseinrichtungen wird die Bestandsröhre des Roppener Tunnels an den Standard der Neubauröhre angepasst. Die Überwachung wird zukünftig von der Warte St. Jakob aus erfolgen. Die Verkehrsfreigabe ist für Dezember 2010 geplant. 

Eine der wesentlichsten Maßnahmen im Bereich Neubau ist das Projekt "Sicherheitsausbau, Umweltschutz und Sanierungsmaßnahmen Innsbruck-Amras" auf der A 12 Inntal Autobahn. Die Arbeiten, die im Vorjahr begonnen haben, gehen rasch voran. "Mit dem Baufortschritt sind wir sehr zufrieden. Rund 25 Prozent der Nordröhre sind in der Zwischenzeit bereits fertig betoniert", bestätigt Brandtner. Somit liegen die Bauarbeiten bei diesem Projekt voll im Plan. Die Fertigstellung der Nordröhre wird für Dezember 2010 erwartet. "In der Folge wird der Verkehr mit zwei Fahrspuren pro Fahrtrichtung in den Bereich der Nordröhre umgelegt, um die Arbeiten an der Südröhre zu ermöglichen", erklärt Brandtner. LH-Stv. Steixner betont die Bedeutung des Landes an der Autobahneinhausung Innsbruck-Amras. "Die Verkehrsberuhigung im Bereich Amras ist für das Land Tirol von besonderem Interesse. Aus diesem Grund beteiligt sich das Land an diesem Großprojekt mit knapp 3 Mio. Euro. Wenn der Bauzeitplan weiter derart vorbildlich eingehalten wird, werden die Amraser bereits im Herbst 2011 statt einer Verkehrsschlange eine begrünte Fläche vor ihren Häusern vorfinden." Die Gesamtfertigstellung und Verkehrsfreigabe ist nach derzeitigem Planungs- und Ausführungsstand nämlich für den Herbst 2011 geplant. 

Ebenfalls voll im Zeitplan liegen die Arbeiten zur Fertigstellung des Verkehrskontrollplatzes Brenner auf der A 13 Brenner Autobahn. Wie vorgesehen werden die Maßnahmen Ende 2010 zum Abschluss kommen. Die Arbeiten für die in diesem Bereich geplante Raststation samt Tankstelle werden dann ebenfalls in Angriff genommen - die Fertigstellung des Kontrollplatzes hatte jedoch höhere Priorität und wird deswegen zuerst durchgeführt. 

Erhaltungsmaßnahmen: Angath-Wörgl und Pettnau-Telfs auf der A 12 Inntal Autobahn 

Zu den wesentlichsten Erhaltungsmaßnahmen 2010 in Tirol zählen die Brücken- und Belagsanierungen im Bereich Angath-Wörgl und Pettnau-Telfs auf der A 12 Inntal Autobahn (beide Richtungsfahrbahnen, umfangreiche Sanierungsmaßnahmen vom Belag bis zur Adaptierung der Leiteinrichtungen. "In beiden Fällen werden zwei Fahrspuren pro Fahrtrichtung aufrechterhalten", erklärt Brandtner. 

Im Bereich Vomp-Mooswinkl wird ab September 2010 eine weitere Lärmschutzmaßnahme in einer Länge von rund 1200 Metern umgesetzt. Bereits am 07. April 2010 werden die Arbeiten zur Errichtung von Lärmschutzmaßnahmen im Bereich Matrei auf der A 13 Brenner Autobahn beginnen. 

Asfinag Tunnelbau

Asfinag Tunnelbau  

Wichtigste Maßnahmen im Überblick: 

A12 Inntal Autobahn:
• Belagssanierung Angath -Wörgl 
Baubeginn 12.04.2010
Verkehrsfreigabe 27.08.2010

• Belagssanierung Telfs-Pettnau 
Baubeginn 12.04.2010
Verkehrsfreigabe 01.10.2010

• Lärmschutz Vomp-Mooswinkl 
Baubeginn 06.09.2010
Verkehrsfreigabe 26.11.2010

A 13 Brenner Autobahn:
• Gschleirsbrücke Sanierung 
Baubeginn 12.04.2010
Verkehrsfreigabe 29.10.2010

• Lärmschutz Matrei
Baubeginn 07.04.2010
Verkehrsfreigabe 02.07.2010

S 16 Arlberg Schnellstraße:
• Sanierung Galerie Flirsch 
Baubeginn 17.05.2010
Verkehrsfreigabe 03.09.2010

Für Wünsche, Reklamationen oder Anregungen zu Baustellen am österreichischen Autobahnen und Schnellstraßennetz steht das ASFINAG Service Center zur Verfügung. Unter der Telefonnummer 0800 400 12 400  ist das Service Center von Montag bis Donnerstag 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr und am Freitag von 07:00 bis 17:00 Uhr für Sie erreichbar. Mautanfragen sowie Meldungen in Zusammenhang mit der Verkehrssicherheit werden rund um die Uhr und auch an Wochenenden bearbeitet.  info@asfinag.at .

PRESSEAUSSENDUNG
Alexander Holzedl
Pressesprecher ASFINAG Alpenstraßen GmbH
www.asfinag.at

 
 
 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 2.545 Sekunden mit 73.33 MB Speicher