1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 
16 Besucher online

Veranstaltungskalender

Hier haben Sie die Möglichkeit die Veranstaltungstermine durchzusehen oder Sie können Ihre Veranstaltung HIER KOSTENLOS VERANSTALTUNGEN EINTRAGEN

 
 
 
 
 
 
 
  • Musik & Elektronik: Adventures in Wonderland

    Fr, 08.02.2019, 20:15 Uhr Hall in Tirol

    Freitag 08.02.2019 Hall, Kurhaus – 20.15 Uhr Musik & Elektronik: Adventures in Wonderland BEŠLIĆ-GÁL, GARCÍA-TOMÁS, A. SCHUBERT u.a. Ensemble Phace Sylvie Lacroix – Flöte Walter Seebacher – Klarinette Ivana Pristašová – Violine Roland Schueler – Violoncello Mathilde Hoursiangou – Klavier Tom Pauwels – E-Gitarre Berndt Thurner – Schlagwerk Alfred Reiter – Klangregie 19.15 Uhr – Einstimmung Das Ensemble Phace ist seit mehreren Jahren ein steter Begleiter. Die gemeinsamen Projekte sind zum einen Klassikern der Moderne und zum anderen neuen Ansätzen der zeitgenössischen Kunst gewidmet. So auch Adventures in Wonderland. Hier begehen die Musiker neue Wege und suchen die Konfrontation mit einer artifiziellen, die gewohnten Wahrnehmungen durchkreuzenden Aufführungs- und Wahrnehmungsrealität – ein Spiel mit ungewohnter räumlicher und zeitlicher Irritation. Die Verflechtung von Bild (Alfred Hitchcock, Lewis Carroll) und Musik bei Raquel García-Tomás (Alice‘s Adventures in Wonderland, 2014) findet ihre Zuspitzung in der vollkommenen synästhetischen Verschmelzung audiovisueller Parameter bei Alexander Schuberts Reflexion (Sensate Focus, 2014) über die Beziehung Mensch und Maschine sowie der Repräsentation des menschlichen Körpers im digitalen Zeitalter mit präziser Gleichschaltung von Lichtimpulsen, Musik und visuellen Eindrücken. Weiters zu hören sind Werke u.a. von Belma Bešlić-Gál.

  • Lautenkunst

    So, 24.02.2019, 11:00 Uhr Hall in Tirol

    Sonntag 24.02.2019 Hall, Barocker Stadtsaal – 11 Uhr | 20 Uhr Lautenkunst Sylvius Leopold WEISS u.a. Bernhard Hofstötter – Laute Der junge österreichische Lautenist Bernhard Hofstötter stellt in seinem Solo-Konzert einen Komponisten und Virtuosen in den Mittelpunkt, der häufig in einem Atemzug mit Johann Sebastian Bach genannt wird: Sylvius Leopold Weiss. Dieser aus Schlesien stammende Musiker war ab 1718 Mitglied der europaweit berühmten Dresdner Hofkapelle Augusts des Starken. Weniger bekannt ist, dass Weiss mit großer Wahrscheinlichkeit mehrere Jahre in Innsbruck tätig war. In Breslau war er in die Dienste Karl Philipps von der Pfalz-Neuburg getreten, der 1707 die Regentschaft als kaiserlicher Statthalter in Innsbruck antrat. Zwar hielt sich Weiss von 1710 bis 1714 in Italien auf, aber im Anschluss daran scheint er wieder in Innsbruck gewesen zu sein, bis Karl Philipp nach Mannheim übersiedelte. Sylvius Leopold Weiss verband in seiner Musik gekonnt italienische und französische Stilelemente und pflegte freundschaftlichen Umgang mit Bach. Bernhard Hofstötter stellt ausgewählten Lautenwerken von Weiss Kompositionen von Ennemond Gaultier und Johann Heinrich Schmelzer gegenüber. In Zusammenarbeit mit Innsbrucker Abendmusik.

  • Lautenkunst

    So, 24.02.2019, 20:00 Uhr Hall in Tirol

    Sonntag 24.02.2019 Hall, Barocker Stadtsaal – 11 Uhr | 20 Uhr Lautenkunst Sylvius Leopold WEISS u.a. Bernhard Hofstötter – Laute Der junge österreichische Lautenist Bernhard Hofstötter stellt in seinem Solo-Konzert einen Komponisten und Virtuosen in den Mittelpunkt, der häufig in einem Atemzug mit Johann Sebastian Bach genannt wird: Sylvius Leopold Weiss. Dieser aus Schlesien stammende Musiker war ab 1718 Mitglied der europaweit berühmten Dresdner Hofkapelle Augusts des Starken. Weniger bekannt ist, dass Weiss mit großer Wahrscheinlichkeit mehrere Jahre in Innsbruck tätig war. In Breslau war er in die Dienste Karl Philipps von der Pfalz-Neuburg getreten, der 1707 die Regentschaft als kaiserlicher Statthalter in Innsbruck antrat. Zwar hielt sich Weiss von 1710 bis 1714 in Italien auf, aber im Anschluss daran scheint er wieder in Innsbruck gewesen zu sein, bis Karl Philipp nach Mannheim übersiedelte. Sylvius Leopold Weiss verband in seiner Musik gekonnt italienische und französische Stilelemente und pflegte freundschaftlichen Umgang mit Bach. Bernhard Hofstötter stellt ausgewählten Lautenwerken von Weiss Kompositionen von Ennemond Gaultier und Johann Heinrich Schmelzer gegenüber. In Zusammenarbeit mit Innsbrucker Abendmusik.

 
 
calendar_day_mocalendar_day_tucalendar_day_wecalendar_day_thcalendar_day_frcalendar_day_sacalendar_day_su




123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728


calendar_filter
 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 4.659 Sekunden mit 98.06 MB Speicher