1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 
63 Besucher online

Weltweite Nahrungsmittelkrise droht

30.04.2008
Dass Nahrungsmittel teurer geworden sind hat inzwischen wohl jeder bemerkt. Während wir als Konsequenz etwas besser haushalten müssen, reißen die in die Höhe schnellenden Preise die unteren Milliarden dieser Welt in eine noch tiefere Armutsfalle.


Hungerkrawalle von Bangladesh bis Südafrika werden entfacht. In Sierra Leone beispielsweise hat sich der Preis für einen Sack Reis verdoppelt und wird damit für 90% der Bevölkerung unerschwinglich. Die Inflation der Lebensmittelpreise entwickelt sich zum globalen Alptraum und das Schlimmste könnte uns noch bevorstehen. Hilfsorganisationen befürchten, dass über 100 Millionen Menschen dadurch in den Hunger getrieben werden könnten.

Wir müssen unbedingt handeln bevor es zu spät ist. Während Ban Ki-Moon zu einem Gipfeltreffen in Bern versucht alle Kräfte der Vereinten Nationen zu bündeln, lanciert Avaaz.org zusammen mit Zainab Bangura, der Außenministerin von Sierra Leone, eine dringende Kampagne.

Die Preise für Grundnahrungsmittel wie Weizen, Mais und Reis haben sich fast verdoppelt und die Krise gerät außer Kontrolle. Bevorstehende Massenverhungerungen könnten sowieso schon schleppende Armutsbekämpfungsmaßnahmen der UNO und anderer Organisationen endgültig entgleisen lassen. Avaaz.org fordert aus diesem Grund zwingende Sofortmaßnahmen, gezielte Lebensmittelhilfe und Eingrenzungen von verantwortungslosen Lebensmittelpreisspekulationen sowie Biokraftstoffpolitik, sowie auf bevorstehenden Gipfeltreffen tiefer liegende Probleme der Investitionspolitiken und des Welthandelssystems anzugehen.

Avaaz.org ruft auf:
Die weltweite Lebensmittelkrise betrifft uns alle - Sie erzeugt einen stillen "Tsunami des Hungers" und zermalmt nicht nur die Ärmsten, sondern unterminiert durch Instabilität weltweit auch die Sicherheit und den Wohlstand der reichen Staaten. Lösungen zeichnen sich ab, doch es bedarf schneller Aktionen der Entscheidungsträger. Diese müssen von politisch engagierten Weltbürgern hören. Unterschreiben Sie die Petition auf folgendem Link und bitte erzählen Sie danach Ihren Freunden und Bekannten von dieser Initiative:

Avaaz.org ist eine unabhängige nicht-profitorientierte Organisation, die internationale Kampagnen organisiert und sicherstellt, dass die Meinungen und Wertvorstellungen der Weltöffentlichkeit globale Entscheidungen mitbestimmen (Avaaz bedeutet "Stimme" in vielen Sprachen). Avaaz akzeptiert kein Geld von Regierungen oder Konzernen und wird von einem internationalen Kampagnenteam geleitet. Avaaz betreibt Büros in New York, Washington DC, London, Paris, Genf und Rio de Janairo.

 
 
 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 3.951 Sekunden mit 169.82 MB Speicher