1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 
85 Besucher online

EU ist nicht fähig die Meere ausreichend zu schützen!

"Die EU ist momentan überhaupt nicht fähig, die Meere ausreichend zu schützen" so steht es auf der Internet-Seite von Greenpeace zu lesen. Die Aussage stammt von Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace.

"Die Übernutzung der Fischbestände wird heute von der Wissenschaft als die größte Einzel-Gefahr für das Leben im Meer angesehen."

Bereits im Jahre 2002 hat der damalige EU-Kommissar Franz Fischler folgendes dazu gesagt: "Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Wenn es uns ernst damit ist, die Zukunft des europäischen Fischereisektors zu sichern, müssen wir die Fangmengen deutlich reduzieren."

Die Ozeane sind leergefischt. Obwohl zahlreiche Fischbestände bereits vor dem Zusammenbruch stehen, durchkämmen hochtechnisierte Industriefangflotten weiterhin die Weltmeere. Mit immer effektiveren Fangmethoden werden die letzten Speisefische eingesammelt. Doch die angewandten Techniken fordern einen hohen Tribut: Mehr als 30 Millionen Tonnen unerwünschter Beifang, darunter Jungfische, Vögel, Wale und Haie, sterben jährlich in den Netzen.

fisch
Die Meere werden leergefischt!

Auch die Wale sind stark bedroht!
Heuer werden wieder 945 Wale gejagt und getötet - deine Ideen können Sie retten.
Überlege dir eine Aktionsidee und poste sie - oder bewerte die Aktions-Ideen der anderen und wähle die besten davon!
Hier mitmachen: Rette die Wale

Weitere Infos:
Greenpeace Österreich

 
 
 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 3.065 Sekunden mit 37.34 MB Speicher