1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 
102 Besucher online

Presseinformation
der Haller SozialdemokratInnen

VP-Hall Vorschlag würde überfüllte Klassen mit bis zu 30 Kindern bedeuten!
SP-Hall steht für Chancengleichheit aller Haller Kinder!


„Eine vollkommen inkompetent Aufführung liefert sich die VP-Hall zur Sprengeleinteilung der Haller Schulen“, ärgert sich SP-GR Martin Lindenberger über die Aussagen der drei VP-GR in der TT. „Alle Beschlüsse im Schulausschuss, zu diesem Thema, wurden einstimmig gefasst, also auch mit den Stimmen der drei VP-Vertreter. Nun aber gehen drei VP-GR, die nicht einmal Mitglieder im Schulausschuss sind, an die Presse und kritisieren die gemeinsame Vorgangsweise aller Parteien. Von der fachlichen Inkompetenz dieser Aussage abgesehen, zeigt dies wiedereinmal wie zerstritten die Volkspartei in Hall ist und innerhalb ihrer Gruppierung nicht einmal miteinander redet“, so SP-GR Martin Lindenberger. „Außerdem hat das Schulamt in beratender Funktion für den Bürgermeister die Vorbereitungen für die Ablehnung des Schulwechsels erarbeitet. Die Entscheidung liegt beim Bürgermeister und nicht beim Schulamt. Die VP-Vertreter kritisieren eigentlich ihren BM Leo Vonmetz!“

„Der Vorschlag der drei VP-GR würde weiters bedeuten, dass Klassen mit bis zu 30 Kindern besetzt wären, anstelle der von den Sozialdemokraten forcierten kleineren Klassen. Wir Sozialdemokraten stehen für Chancengleichheit in der Bildungspolitik und da ist es halt nicht immer möglich auf alle individuellen Wünsche der Eltern einzugehen,“ kritisiert SP-GR Martin Lindenberger.

„Die Aussage der drei VP-GR hätte zur Folge, dass in manchen Schulen die gesetzlich vorgegebene Teilungszahl von 31 Kindern nicht mehr erreicht würde. Dadurch hätten die Schulklassen in den Pflichtschulen eine unterschiedliche Anzahl von Kindern, was sich natürlich auch auf die Qualität des Unterrichts auswirkt. Weiters wird ein, wie von der VP-Hall vorgeschlagener Wechsel zwischen Absam und Hall, vom Landesgesetz nicht bei der Teilungszahl berücksichtigt“, schließt SP-GR Martin Lindenberger.

Rückfragen an: SP- Stadtparteigeschäftsführer GR Martin Lindenberger 0699/21616232

Hall, den 12.6.06

 
 
 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 3.122 Sekunden mit 57.91 MB Speicher