1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 
66 Besucher online

ASFINAG: Verkehrskontrollplatz Brenner Ost einen Monat im Betrieb

21.01.2011
Wesentliche Investition in die Verkehrssicherheit - umfassendes Nachnutzungskonzept des ehemaligen Zollamtsplatzes am Grenzbereich zu Italien


Seit 13. Dezember 2010 werden am Verkehrskontrollplatz Brenner Ost Kontrollen der Exekutive durchgeführt. Hier errichtete die ASFINAG in zweijähriger Bauzeit einen Verkehrskontrollplatz in Abstimmung mit Land Tirol und der Tiroler Exekutive. Insgesamt investierte die ASFINAG EUR 11,17 Mio. in den Bau des Kontrollplatzes, die Errichtung der Umkehrschleife sowie in den Abbruch der ehemaligen Zollabfertigungsgebäude am Grenzbereich zu Italien. Das Land Tirol beteiligte sich hier mit EUR 650.000 .- an den Gesamtkosten des Projekts. 

"Die Erfahrungen mit Verkehrskontrollplätzen in Österreich haben gezeigt, dass dort regelmäßig nicht verkehrstaugliche Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen werden und dadurch viele Unfälle verhindert werden können", unterstreicht ASFINAG-Vorstandsdirektor Klaus Schierhackl die Bedeutung der Verkehrskontrollplätze im Verkehrssicherheitsprogramm der ASFINAG. Bereits am 26. Mai 2008 wurde mit der Tiroler Landesregierung aus diesem Grund ein Vertrag zur Errichtung eines Verkehrskontrollplatzes am Brenner abgeschlossen. Daraufhin wurde umgehend mit den erforderlichen Planungen begonnen. 

Dazu Verkehrslandesrat Bernhard Tilg:
"Zur effizienten Kontrolle des Verkehrs investiert das Land Tirol seit Jahren erhebliche Mittel in den Ausbau einer modernen Kontrollstelleninfrastruktur. Mit der Inbetriebnahme der Kontrollstelle am Brenner wird nun die verbliebene Lücke im Kontrollstellenkonzept des Landes am hochrangigen Straßennetz (A 12/A 13) geschlossen. Der Brenner ist der stärkst befahrene Alpenpass und ist im alpenquerenden Güterverkehr von überragender Bedeutung für die europäische Wirtschaft. Im vergangenen Jahr rollten rund 1,7 Millionen Schwerfahrzeuge über den Brenner, was einen Anstieg von 5,45 Prozent gegenüber 2009 bedeutet. Kontrollstellen sind die infrastrukturelle Voraussetzung, um den technischen Zustand von Fahrzeugen ebenso zu überprüfen wie die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten. Kontrollen sind von essentieller Bedeutung für die Verkehrssicherheit; die Kontrolle der Einhaltung der Höchstgewichte dient neben der Verkehrssicherheit aber auch dazu, die Beanspruchung der Infrastruktur zu begrenzen. Dies ist gerade bei der Brenner Autobahn mit den vielen technisch aufwändigen Brückenbauwerken von großer Bedeutung. Dank der guten Zusammenarbeit mit ASFINAG und der Polizei ist es mit dem Bau der Kontrollstelle am Brenner gelungen, für die Zukunft die besten Voraussetzungen für mehr Verkehrssicherheit auf unseren Straßen zu schaffen." 

Asfinag Alkoholtest

Die Exekutive bei der Arbeit an der Kontrollstelle Brenner


Aus logistischer und wirtschaftlicher Sicht war es erforderlich, vor dem Abbruch der ursprünglichen Zollanlagen eine Brücke als Umkehrmöglichkeit auf österreichischem Staatsgebiet zu realisieren. Im September 2009 wurde mit den eigentlichen Bauarbeiten für die Errichtung des Verkehrskontrollplatzes begonnen. Der Hochbau sowie sämtliche Tiefbauarbeiten inklusive der neuen LKW-Verwiegungseinrichtungen wurden in dieser Phase errichtet bzw. fertig gestellt. Zusätzlich bestehen vor Ort Einrichtungen der RoLa (Rollende Landstraße) wie beispielsweise ein Ticketschalter, Höhenkontrolle sowie Verwiegungsmöglichkeiten. 

Verkehrssicherheitsprogramm ASFINAG 2020
"Die ASFINAG hat sich zum Ziel gesetzt, zu einem der führenden Autobahnbetreiber Europas zu werden. Die Verkehrssicherheit hat dabei eine sehr hohe Priorität", erklärt Vorstandsdirektor Klaus Schierhackl. Das von der ASFINAG dazu erarbeitete Verkehrssicherheitsprogramm 2020 beinhaltet 130 konkrete Maßnahmen, die bis zum Jahr 2020 umgesetzt werden. Eines der prioritären Ziele in den kommenden Jahren ist die weitere Reduktion der Unfälle mit Personenschaden. Am Streckennetz der ASFINAG sieht die Zielsetzung eine 15%ige Senkung bis 2015 vor. Der Bereich der Lkw-Sicherheit nimmt im Verkehrssicherheitsprogramm einen Schwerpunkt ein. Zwar sind nur bei jedem fünften Unfall am ASFINAG-Netz Schwerfahrzeuge involviert, die Folgen sind aber zumeist schwerwiegend. So kommt etwa ein Drittel der jährlich getöteten Verkehrsteilnehmer bei Unfällen ums Leben, an denen Lkw beteiligt sind. "Die Schaffung von Verkehrskontrollplätzen ist daher wichtig, um die Fahrzeuge - und verstärkt die Lkw - auf ihren technischen Zustand hin zu überprüfen", bestätigen Schierhackl und Klaus Fink, Geschäftsführer der ASFINAG Alpenstraßen GmbH. Die ASFINAG investiert in den nächsten 6 Jahren rund 2,2 Mrd. Euro in die Verkehrssicherheit. Das entspricht ca. einem Drittel des gesamten Investitionsvolumens. Eine der wesentlichen Maßnahmen dieses Katalogs ist die Errichtung von Verkehrskontrollplätzen an neuralgisch wichtigen Verkehrsbereichen. Die Kontrolltätigkeit dient wesentlich für den Schutz der Bauwerke (Einhaltung der Nutzlasten von Lkw, Überprüfung der Verkehrstauglichkeit, etc.) am hochrangigen Straßennetz - insbesondere der Brücken- und Überführungsbauwerke an der A 13 Brenner Autobahn sowie der allgemeinen Erhöhung der Verkehrssicherheit. So ist neben der baulichen Adaptierung der Verkehrskontrollstelle Kundl auch die Errichtung von Verkehrskontrollplätzen in Vorarlberg (Lauterach, Wolfurt) in den nächsten Jahren vorgesehen. 

Nachnutzungskonzept am ehemaligen Zollamtsplatz Brenner 
Neben dem nunmehr seit einem Monat im Betrieb befindlichen Verkehrskontrollplatz entsteht derzeit direkt gegenüber eine Raststation samt Gastronomie und Tankstelle. Die Brenner Rast GmbH (bestehend aus Strabag, OMV und Rosenberger) erhielt hier den Zuschlag bei der Interessentensuche der ASFINAG und investiert hier EUR 11 Mio. zum Wohle der ASFINAG-Kunden. Die Eröffnung der Raststation ist für Sommer 2011 geplant. 

Für Wünsche, Reklamationen oder Anregungen zu Baustellen am österreichischen Autobahnen und Schnellstraßennetz steht das ASFINAG Service Center zur Verfügung. Unter der Telefonnummer  0800 400 12 400  ist das Service Center von Montag bis Donnerstag 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr und am Freitag von 07:00 bis 17:00 Uhr für Sie erreichbar. Mautanfragen sowie Meldungen in Zusammenhang mit der Verkehrssicherheit werden rund um die Uhr und auch an Wochenenden bearbeitet.  info@asfinag.at .

PRESSEAUSSENDUNG
Alexander Holzedl
Pressesprecher ASFINAG Alpenstraßen GmbH
www.asfinag.at

 
 
 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 2.284 Sekunden mit 71.15 MB Speicher