1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 
64 Besucher online

ASFINAG ist für Winterdienst gerüstet

03.11.2009
Streckendienst bereitete sich intensiv auf kommenden Winter vor 

Schon seit längerem laufen die intensiven Vorbereitungen für den Winterdienst, um auch für den bevorstehenden Winter die Verfügbarkeit des hochrangigen Straßennetzes in Tirol und Vorarlberg auf höchstem Niveau zu halten. 

Die ASFINAG Alpenstraßen GmbH ist dabei mit den fünf Autobahnmeistereien (davon vier in Tirol) für insgesamt 315 km (davon allein in Tirol 237 km) an Autobahnen und Schnellstraßen sowie Rampen, Auf- und Abfahrten sowie Brückenbauwerke zuständig. Über 70 Räum-, Streu- und Nutzfahrzeuge stehen der ASFINAG für den bevorstehenden Winterdiensteinsatz in Tirol und Vorarlberg zur Verfügung. Dabei steht neben den eigentlichen Räumtätigkeiten im Falle eines entsprechenden Niederschlages auch der präventive Streudienst im Vordergrund. "Die ASFINAG Alpenstraßen GmbH kann dabei auf über 13.000 Tonnen Kapazität von Streusalz in den Salzsilos und Salzlagern zurückgreifen. Wir haben uns auf diese Aufgaben sehr gut vorbereitet", bestätigt Geschäftsführer Klaus Fink. Für einen raschen und effektiven Einsatz im Bedarfsfalle sorgen abgestimmte und frühzeitig geplante Einsatzpläne der Mitarbeiter des Streckendienstes. 

Dabei bedient sich die ASFINAG modernster Hilfsmittel: Durch regional abgestimmte Wetterinformationen durch Austro Control verfügt die ASFINAG über ein wesentliches Planungswerkzeug. "Bei entsprechender Vorhersage werden Dienstpläne und Bereitschaften der Vorhersage folgend eingeteilt bzw. vorgehalten", erklärt Fink. 

Bei einem Volleinsatz in Folge hoher Niederschlagsmengen kommen teilweise auch so genannte Fremddienste zum Einsatz - wie etwa auf der A 13 Brenner Autobahn oder auf der A 14 Rheintal Autobahn. Diese Abstimmung erfolgt auf kürzestem Wege, um diese zusätzlichen Hilfskräfte möglichst rasch aktivieren zu können. 

Gerade der Westen Österreichs ist in den Wintermonaten mit Schneefall, Eis und dementsprechend auch mit erhöhter Frequenz hinsichtlich Winterdienst konfrontiert. "Mit den Abschnitten A 13 Brenner Autobahn und S 16 Arlberg Schnellstraße haben wir zwei Strecken, die durch ihre exponierte Höhenlage eine besondere Sensibilität hinsichtlich Winterdienst aufweisen", informiert Fink. Die Brenner Autobahn sowie die Arlberg Schnellstraße weisen Höhenlagen von bis zu 1300 Metern vor. Dazu kommt noch im Falle der Brenner Autobahn, dass mit rund 6 Prozent Steigung in Teilabschnitten und einem hohen Lkw-Anteil gerade in den Wintermonaten höchste Aufmerksamkeit abverlangt wird. 

Ein zentraler Aspekt in der Vorbereitung im Winterdienst ist die Absprache und Koordination mit Exekutive und Einsatzkräften. "Diese Institutionen und wir arbeiten Hand in Hand und müssen meist schnell und flexibel reagieren. Dazu gehört auch die Abstimmung mit Abschleppdiensten und Hilfskräften im Falle von hängengebliebenen Fahrzeugen", bestätigt Fink. 

Eine wesentliche Rolle neben den eigentlichen Mannschaften, die im Einsatz sind, kommt den Autobahnmeistern selbst zu, die für die Einteilung der Einsatzkräfte und die Koordination der Einsätze verantwortlich sind. "Alle vier Autobahnmeister, die in Tirol im Einsatz sind, bringen einen hohen Erfahrungsschatz ihres jeweiligen Streckenabschnittes mit", weiß Fink, "diese Kenntnis der Topografie der Strecke sowie der verschiedenen klimatischen Verhältnisse auf den Autobahn- und Schnellstraßenabschnitten ist essentiell für die Abwicklung des Winterdienstes." Trotzdem verweist Fink aber auch auf die wichtige Verantwortung der Verkehrsteilnehmer. "Die ASFINAG setzt im Bedarfsfalle sämtliche zur Verfügung stehenden Ressourcen zur raschen Schneeräumung ein. Trotzdem müssen Verkehrsteilnehmer auch ihren Beitrag leisten, indem sie für wintertaugliche Fahrzeugausrüstung und an die Verhältnisse angepasste Fahrweise sorgen", appelliert Fink. 

Für Wünsche, Reklamationen oder Anregungen zu Baustellen am österreichischen Autobahnen und Schnellstraßennetz steht das ASFINAG Service Center zur Verfügung. Unter der Telefonnummer 0800 400 12 400  ist das Service Center von Montag bis Donnerstag 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr und am Freitag von 07:00 bis 17:00 Uhr für Sie erreichbar. Mautanfragen sowie Meldungen in Zusammenhang mit der Verkehrssicherheit werden rund um die Uhr und auch an Wochenenden bearbeitet.  info@asfinag.at .

PRESSEAUSSENDUNG
Alexander Holzedl
Pressesprecher ASFINAG Alpenstraßen GmbH
www.asfinag.at

 
 
 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 2.24 Sekunden mit 47.2 MB Speicher